Belauer wollen schnelles Internet

Gestattungsvertrag mit Deutsche Glasfaser unterschrieben

Pressemeldung der Firma Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
In den Räumen der Verwaltung des Amtes Bokhorst-Wankendorf unterzeichnete Belaus Bürgermeister Jörg Engelmann (Mitte) im Beisein von Sabine Studt, Assistentin der Geschäftsführung aus dem Oeringer Büro der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser, sowie Deutsche Glasfaser Vertriebsmitarbeiter André Müller die sogenannten Gestattungsverträge. Danach erhielt er als Symbol der nun besiegelten Partnerschaft eine Glasskulptur mit dem eingravierten Schriftzug „Gemeinsam in Richtung Zukunft“.


Belau. In der 320 Einwohner zählenden Gemeinde Belau im Kreis Plön soll ein modernes Breitbandnetz mit Glasfaseranschlüssen bis die Häuser (Fiber To The Home), kurz FTTH, gebaut werden. Der erste Schritt in diese Richtung wurde nun in den Räumen der Verwaltung des Amtes Bokhorst-Wankendorf vollzogen. Dort unterzeichnete Belaus Bürgermeister Jörg Engelmann die sogenannten Gestattungsverträge mit der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser. Die Gestattungsverträge ermöglichen es den von Deutsche Glasfaser beauftragten Unternehmen im Rahmen der von beiden Seiten gewollten flächendeckenden Erschließung Tiefbauarbeiten auf öffentlichen Plätzen und Wegen durchzuführen. „Belau benötigt schnelles Internet, um sich für die Zukunft aufzustellen. Derzeit sind wir mit DSL 1000 versorgt. Das ist völlig unzureichend. Wenn ich einen Download starte, geschieht das mit maximal 400 Kbit/s. Und in anderen Haushalten sieht es auch nicht viel besser aus“, versicherte Bürgermeister Engelmann. Auch die derzeit in Belau angebotenen Funklösungen mit LTE-Technik seien, insbesondere während der Stoßzeiten, keine zufriedenstellende Alternative. Den einzigen Weg, dieses Dilemma zu beseitigen, sei die Verlegung eines leistungsfähigen FTTH-Netz von Deutsche Glasfaser. Es würden nicht nur schnelles Internet mit einer garantierten Mindestgeschwindigkeit von 100 Mbit/s, also mehr als dem Hundertfachen des jetzigen Tempos bringen, sondern auch digitale Telefonie und auf Wunsch auch digitales Fernsehen (DGTV). Jörg Engelmann: „Zudem werden die Anschlüsse kostenfrei in jeden einzelnen Haushalt verlegt. Und auch die Gemeinde muss sich nicht finanziell an den Kosten für die Verlegung des neuen Netzes beteiligen.“ Die würden sich auf fast 280000 Euro belaufen. Um das Glasfasernetz wirtschaftlich vertretbar bauen zu können, müssen sich jedoch mindestens 40 Prozent der derzeit 182 Belauer Haushalte für einen Wechsel von ihrem jetzigen Dienstanbieter zu Deutsche Glasfaser entscheiden. Die Phase der sogenannten Nachfragebündelung, in der die ersten Verträge abgegeben werden können, startet am Samstag, 14. Mai. Stichtag für die Abgabe der letzten Verträge ist Montag, 25. Juli.

Belauer Bürger, die mehr über Technik, Preise, Vorzüge und weitere Details des geplanten FTTH-Netzes wissen möchten, erhalten Antworten auf ihre Fragen auf einer Einwohnerversammlung im Landgasthof Perdoeler Mühle an der Straße Perdoehler Mühle 3 am Donnerstag, 19. Mai, 19.30 Uhr. Dort werden Mitarbeiter des Unternehmens Produkte vorstellen und weitere Informationen zu dem geplanten FTTH-Netz geben. Zudem plant Deutsche Glasfaser auf dem Gelände des Feuerwehgerätehauses am Samstag, 23. Juli, 16 Uhr, eine sogenannte Endspurtparty mit Getränken und Würstchen vom Grill.

Weitere Infos über das Unternehmen gibt es im Internet unter www.deutsche-glasfaser.de sowie unter Telefon 01806 4091 000 (Die Gesprächskosten betragen 0,20 Cent/Anruf aus dem deutschen. Festnetz und max. 0,60 Cent/Anruf aus dem Mobilfunknetz).

Darüber hinaus beantworten Mitarbeiter weitere Fragen im Deutsche Glasfaser-Servicepunkt an der Kurhausstraße 27 in Bad Segeberg (Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 10 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr)



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
Ostlandstraße 5
46325 Borken
Telefon: +49 (2861) 89060-890
Telefax: +49 (2861) 89060-980
http://www.deutsche-glasfaser.de

Ansprechpartner:
Redaktion Deutsche Glasfaser
+49 (2861) 89060-170



Dateianlagen:
    • In den Räumen der Verwaltung des Amtes Bokhorst-Wankendorf unterzeichnete Belaus Bürgermeister Jörg Engelmann (Mitte) im Beisein von Sabine Studt, Assistentin der Geschäftsführung aus dem Oeringer Büro der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser, sowie Deutsche Glasfaser Vertriebsmitarbeiter André Müller die sogenannten Gestattungsverträge. Danach erhielt er als Symbol der nun besiegelten Partnerschaft eine Glasskulptur mit dem eingravierten Schriftzug „Gemeinsam in Richtung Zukunft“.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.