Jetzt beginnt der Breitbandausbau auch in Klein Rönnau

Deutsche Glasfaser investiert über 900000 Euro – Point of Presence steht

Pressemeldung der Firma Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
Geschafft. Klein Rönnaus Bürgermeister Dietrich Herms (von links), sein erster Stellvertreter Manfred Vogt, Deutsche Glasfaser Sales Manager Andreas Dankert und Vertriebsmitarbeiter Oliver Prey sind zufrieden. Das Herzstück des künftigen Klein Rönnauer Glasfasernetzes, der fast zwölf Tonnen schwere Point of Presence, wurde in eine zuvor ausgehobene Baugrube am Dorfplatz abgesenkt. Foto: Alexander Christ.


Klein Rönnau. Nun ist auch in der fast 1600 Einwohner zählenden Gemeinde Klein Rönnau im Kreis Segeberg (Schleswig-Holstein) der Startschuss für den Bau eines modernen Breitbandnetzes mit Glasfaseranschlüssen bis in alle Gebäude gefallen.

Das erste für jedermann sichtbare Zeichen des Aufbruchs der Kommune in ein neues Kommunikationszeitalter mit schnellen Internetverbindungen, digitaler Telefonie und digitalem Fernsehempfang, der sogenannte Point of Presence (PoP), wurde Mitte dieser Woche von Experten des niederländischen Unternehmens H. Mulder aus den Niederlanden nach Klein Rönnau transportiert. Am Bestimmungsort angekommen hievten die Spezialisten aus dem westlichen Nachbarland die fast zwölf Tonnen schwere, drei Meter lange, 1,80 Meter breite und 3,55 Meter hohe in Fertigbauweise errichtete zentrale Verteilerstation des künftigen Klein Rönnauer Glasfasernetzes in eine zuvor ausgehobene Baugrube am Dorfplatz.

Sehr zur Freude von Bürgermeister Dietrich Herms und dessen Stellvertreter Manfred Vogt. „Auf diesen Moment haben wir lange und sehnsüchtig gewartet. Endlich ist es soweit“, sagte Bürgermeister Herms. Doch nicht nur Herms, sondern auch Andreas Dankert, Sales Manager Norddeutschland der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser, die über 900000 Euro in den Bau des neuen FTTH-Netzes (Fiber To The Home) in Klein Rönnau investieren wird, war zufrieden. „Jetzt geht es los. Bereits im Juli werden die ersten Bautrupps anrücken. Spätestens im Oktober ist der komplette Ort erschlossen“, erklärte Dankert. Die Hauptschlagader des neuen FTTH-Netzes, die sogenannte Backbone-Leitung führt von Schackendorf über die Ihlseesiedlung in Bad Segeberg direkt nach Klein Rönnau bis an den PoP. In dem mit modernster Technik bestückten PoP fließen alle Datenströme zusammen und werden über 16 im Ort verteilte Zwischenverteilerstationen, sogenannte Street Cabinets, zu den künftigen Kunden des Glasfasernetzes weitergeleitet. Jedes Street Cabinet kann bis zu 48 Haushalte versorgen. Die von der Hauptleitung abgehenden Glasfaserstränge zu den einzelnen Haushalten werden innerorts in 40 Zentimeter Tiefe, meist unter den Bürgersteigen verbuddelt. Die letzten Meter bis ins Gebäude werden in der Regel durch das Einblasen der Kabel mit enormem Luftdruck überwunden. Das neue Klein Rönnauer FTTH-Netz ermöglicht Datentransfers im Internet mit mindestens 100 Mbit/s im Up- und Download, auf Wunsch sogar mit 200 Mbit/s. Und zwar rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, unabhängig davon, wie viele Nutzer oder Geräte Dienste des neuen Netzes in Anspruch nehmen. Bis jetzt haben sich bereits 50 Prozent der Klein Rönnauer Haushalte für das neue FTTH-Netz entschieden. Deutsche Glasfaser hatte als Bedingung für den flächendeckenden Ausbau des Netzes eine 40-prozentige Akzeptanzquote als Untergrenze gefordert. Freuen dürfen sich die Nutzer des neuen Netzes jedoch nicht nur auf rasend schnelles Internet, sondern auch die kostenlose Verlegung der Glasfaseranschlüsse bis in ihre Wohnungen und Eigenheime. Das gilt zumindest für jene Klein Rönnauer, die bereits einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser abgeschlossen haben. Teuer wird es für Nachzügler. Darauf weist Dankert in aller Deutlichkeit nochmals hin. „Wer sich erst nach dem Abzug unserer Baukolonnen für einen Wechsel entscheidet, muss mindestens 750 Euro nachträgliche Anschlussgebühr bezahlen. Spätentschlossene Klein Rönnauer, die jetzt im quasi letzten Moment noch auf den nun Fahrt aufnehmenden FTTH-Zug aufspringen möchten, können jetzt noch einen Vertrag im Deutsche Glasfaser Servicepunkt an der Kurhausstraße 27 in Bad Segeberg (Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 12 Uhr) abschließen. Wer mehr über das Unternehmen oder dessen Produkte wissen möchte, wird im Internet unter www.deutsche-glasfaser.de fündig.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
Ostlandstraße 5
46325 Borken
Telefon: +49 (2861) 89060-890
Telefax: +49 (2861) 89060-980
http://www.deutsche-glasfaser.de

Ansprechpartner:
Redaktion Deutsche Glasfaser
+49 (2861) 89060-170



Dateianlagen:
    • Geschafft. Klein Rönnaus Bürgermeister Dietrich Herms (von links), sein erster Stellvertreter Manfred Vogt, Deutsche Glasfaser Sales Manager Andreas Dankert und Vertriebsmitarbeiter Oliver Prey sind zufrieden. Das Herzstück des künftigen Klein Rönnauer Glasfasernetzes, der fast zwölf Tonnen schwere Point of Presence, wurde in eine zuvor ausgehobene Baugrube am Dorfplatz abgesenkt. Foto: Alexander Christ.
PRIVATWIRTSCHAFTLICHER INVESTOR Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser realisiert Glasfaser-Netze für Privathaushalte und Unternehmen, die das Leben, Arbeiten und Kommunizieren für die Nutzer komfortabler und stabiler machen. Deutsche Glasfaser hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen und jeden Haushalt mit einem FTTH-Anschluss zu versorgen und Unternehmen eine zukunftsfähige Glasfaseranbindung zu ermöglichen. OFFENE FTTH-NETZE Als offenes Netz angelegt, ist es zugänglich für sämtliche Dienstanbieter und ermöglicht den Nutzern vielfältige Angebote. Als privatwirtschaftlicher Investor und Vorreiter in der Branche baut Deutsche Glasfaser Defizite in der Breitbandversorgung ab und trägt bei zu den Zielen der Breitbandstrategie des Bundes. Auf dem Netz bietet Deutsche Glasfaser hochmoderne Dienste rund um Telefon, Internet und Fernsehen, agiert zukunftsorientiert und kundennah. LÄNDLICHE REGIONEN IM FOKUS Gegenwartsbezogene und zukunftsfähige Konzepte für den bundesweiten Glasfaser-Ausbau in ländlich strukturierte Regionen sind Grundlage des Handelns. Gemeinsam mit Partnern erarbeitet Deutsche Glasfaser individuelle Pläne zur gemeinsamen Zielerreichung. Modernste IT-Prozessabwicklungen und höchste Qualitätsstandards gewährleisten kostenoptimierte und solide Projektabwicklungen.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.