Traumergebnis für Deutsche Glasfaser in Belau

70 Prozent entscheiden sich für superschnelles Internet

Pressemeldung der Firma Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
Die letzten von Belauer Bürgern unterzeichneten Verträge überreichte Kerstin Hirschberg bei der sogenannten Endspurtparty vor dem Feuerwehrgerätehaus an Deutsche Glasfaser Projektmanager André Müller. Foto: Alexander Christ.


Belau. Kleines Dorf, große Leistung: In der 320 Einwohner zählenden Gemeinde Belau (Kreis Plön) beginnt schon bald ein neues Kommunikationszeitalter. Das steht seit dem Wochenende felsenfest. Denn fast 70 Prozent der 182 Belauer Haushalte haben sich für ein modernes Breitbandnetz mit Glasfaseranschlüssen bis in die Häuser (Fiber To The Home), kurz FTTH, entschieden. „Ein Traumergebnis. Mir fehlen die Worte. Ich bin einfach nur überglücklich und heilfroh, dass wir dieses wichtige Ziel erreicht haben“, jubelte Bürgermeister Jörg Engelmann.

Ebenfalls erfreut reagierte Deutsche Glasfaser Projektmanager André Müller, dessen Unternehmen das neue Breitbandnetz verlegen und auch betreiben wird. „Deutsche Glasfaser hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass das neue Netz nur gebaut wird, wenn sich mindestens 40 Prozent der Belauer Haushalte für einen Wechsel von ihrem bisherigen Anbieter zu uns entscheiden. Das sich nun sogar fast 70 Prozent zu diesem Schritt entschlossen haben, übertrifft meine kühnsten Erwartungen“, frohlockte Müller. Für den Ausbau Belaus stellt Deutsche Glasfaser fast 300000 Euro zur Verfügung. Schon in wenigen Tagen beginnt nun die nächste Phase in Sachen Breitbandausbau in Belau. Tiefbauexperten und Koordinatoren der einzelnen Baugewerke starten mit Feinplanungen für die Verlegung des künftigen FTTH-Netzes. Wann die ersten Bautrupps anrücken, steht hingegen noch nicht endgültig fest. Der Grund. Die Schleswig-Holstein Netz AG verlegt demnächst neue Gasleitungen in der Gemeinde. Im Zug dieser Tiefbauarbeiten will Deutsche Glasfaser die Hauptkabelstränge in die von dem Energieversorgungsunternehmen ausgehobenen Gräben verlegen. Bürgermeister Engelmann: „Ich warte täglich auf die Nachricht, wann es mit den Bauarbeiten los geht.“

Fakt hingegen ist bereits jetzt, dass der Komplettausbau Belaus spätestens drei Monate nach Beginn der Tiefbauarbeiten abgeschlossen ist.

Bürgermeister Engelmanns ganz besonderer Dank galt auch den acht ehrenamtlichen örtlichen Unterstützern des Projekts. Als sogenannte Multiplikatoren warben diese bei ihren Freunden, Nachbarn und Unternehmern in ungezählten Gesprächen für das künftige FTTH-Netz. „Ohne deren unermüdliches Engagement hätten wir ein so tolles Ergebnis nie und nimmer erreicht“, lobte der Bürgermeister.

Freuen dürfen sich die Belauer nun auf superschnelle Internetverbindungen mit garantierten Mindestgeschwindigkeiten von 100 Mbit/s im Up- und Downstream rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr. Auch digitale Telefonie sowie digitaler Fernsehempfang in exzellenter Bild- und Tonqualität ist möglich. Nach den Gemeinden Wankendorf, Ruhwinkel und Stolpe ist Belau nun das vierte Dorf im Kreis Plön, in dem Deutsche Glasfaser ein modernes FTTH-Netz baut.

Weitere Infos über das Unternehmen Deutsche Glasfaser gibt es im Internet unter www.deutsche-glasfaser.de sowie unter Telefon 01806 4091 000 (Die Gesprächskosten betragen 0,20 Cent/Anruf aus dem deutschen. Festnetz und max. 0,60 Cent/Anruf aus dem Mobilfunknetz).

Zudem beraten Mitarbeiter weitere Fragen zu Produkten, Technik und Preisen im Deutsche Glasfaser-Servicepunkt an der Kurhausstraße 27 in Bad Segeberg (Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr).



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Deutsche Glasfaser Netz Entwicklung GmbH
Ostlandstraße 5
46325 Borken
Telefon: +49 (2861) 89060-890
Telefax: +49 (2861) 89060-980
http://www.deutsche-glasfaser.de

Ansprechpartner:
Redaktion Deutsche Glasfaser
+49 (2861) 89060-170



Dateianlagen:
    • Die letzten von Belauer Bürgern unterzeichneten Verträge überreichte Kerstin Hirschberg bei der sogenannten Endspurtparty vor dem Feuerwehrgerätehaus an Deutsche Glasfaser Projektmanager André Müller. Foto: Alexander Christ.
PRIVATWIRTSCHAFTLICHER INVESTOR Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser realisiert Glasfaser-Netze für Privathaushalte und Unternehmen, die das Leben, Arbeiten und Kommunizieren für die Nutzer komfortabler und stabiler machen. Deutsche Glasfaser hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen und jeden Haushalt mit einem FTTH-Anschluss zu versorgen und Unternehmen eine zukunftsfähige Glasfaseranbindung zu ermöglichen. OFFENE FTTH-NETZE Als offenes Netz angelegt, ist es zugänglich für sämtliche Dienstanbieter und ermöglicht den Nutzern vielfältige Angebote. Als privatwirtschaftlicher Investor und Vorreiter in der Branche baut Deutsche Glasfaser Defizite in der Breitbandversorgung ab und trägt bei zu den Zielen der Breitbandstrategie des Bundes. Auf dem Netz bietet Deutsche Glasfaser hochmoderne Dienste rund um Telefon, Internet und Fernsehen, agiert zukunftsorientiert und kundennah. LÄNDLICHE REGIONEN IM FOKUS Gegenwartsbezogene und zukunftsfähige Konzepte für den bundesweiten Glasfaser-Ausbau in ländlich strukturierte Regionen sind Grundlage des Handelns. Gemeinsam mit Partnern erarbeitet Deutsche Glasfaser individuelle Pläne zur gemeinsamen Zielerreichung. Modernste IT-Prozessabwicklungen und höchste Qualitätsstandards gewährleisten kostenoptimierte und solide Projektabwicklungen.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.