Für Urheberrechtsverletzung haftet der Webdesigner

Pressemeldung der Firma Schutt, Waetke - Rechtsanwälte


Für die Erstellung einer Werbebroschüre, des Internetauftritts oder sonstiger Werbemittel beauftragen viele Unternehmen Webdesigner oder Graphiker. Häufig übersehen Auftraggeber dabei aber häufig, dass sie für Rechtsverletzungen, die der Auftragnehmer in den Werbemitteln „platziert“, auch verantwortlich sind.

Beispiel: Ein Unternehmen beauftragt einen Designer, der sich bei einer Bildagentur ein Foto beschafft und es in das Print-Werbemittel einsetzt. Das Werbemittel wird dann vom werbenden Unternehmen in die Öffentlichkeit gebracht. Der Fotograf des Bildes stellt nach einer Weile fest, dass sein Foto in dem Werbemittel verwendet wird. Davon, dass sein Foto über die Bildagentur verbreitet wird, wusste er aber gar nichts. Das kann tatsächlich dann passieren, wenn z. B. ein Dritter das Foto schon unerlaubt bei der Bildagentur einstellt.

Der Fotograf kann dem werbenden Unternehmen dann eine Abmahnung schicken. Das Unternehmen dürfte mit dem Foto nämlich nur dann werben, wenn es das dafür notwendige Nutzungsrecht hat (hier notwendig wären das Vervielfältigungsrecht nach § 16 UrhG und das Verbreitungsrecht nach § 17 UrhG).

Keine notwendige Rechte?!

Der beauftragte Designer hat das Foto von einer Bildagentur bezogen, die selbst schon gar nicht über die notwendigen Rechte verfügt hatte. Die Rechte konnte der Designer daher auch gar nicht beschaffen (selbst wenn er dies geglaubt hatte!) und seinem Kunden weiter einräumen.

Das werbende Unternehmen kann sich auch nicht darauf berufen, „im guten Glauben“ gehandelt zu haben oder darauf vertraut zu haben, dass der Designer sich schon um die Lizenzen gekümmert habe. Einen gutgläubigen Erwerb gibt es im Urheberrecht nämlich nicht.

Der Urheber/Fotograf mahnt also nun das Unternehmen ab, das Unternehmen muss die Kosten der Abmahnung und Schadenersatz bezahlen.

Das Unternehmen wiederum kann sich dann aber an den Auftragnehmer/Designer wenden, und diesen dann wieder in Regress nehmen = den entstandenen Schaden beim Designer geltend machen, da der schon nicht richtig aufgepasst hat.

Thomas Waetke

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Herausgeber & Autor des Themenportals www.eventfaq.de



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Schutt, Waetke - Rechtsanwälte
Kriegsstraße 37
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 1205-00
Telefax: +49 (721) 1205-05
http://www.schutt-waetke.de

Ansprechpartner:
Thomas Waetke
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
+49 (721) 120-500



Dateianlagen:
Schutt, Waetke Rechtsanwälte & Fachanwälte - IT-Recht, Veranstaltungsrecht, Urheberrecht Wir sind hoch spezialisiert auf die Bereiche Veranstaltung & Event, IT & Internet und Urheber & Medien. Wir vertreten bundesweit Mandanten aus allen Branchen, insbesondere aber aus der Event-, IT- und Medienbranche. Timo Schutt - Fachanwalt für IT-Recht, Dozent Thomas Waetke - Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Dozent & Buchautor http://www.schutt-waetke.de/kontakt/impressum/


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.