Industrie 4.0 – wer machts?!

Kommentar von Karl Heinz Döppler - Herausgeber LEANmagazin.de

Pressemeldung der Firma DÖPPLER.TEAM GmbH
Datei #72087652 | © hainichfoto | fotolia.com


Schöne neue Welt – Roboter übernehmen immer mehr unserer täglichen Arbeit, Maschinen kommunizieren miteinander, Maschinen werden immer intelligenter, Kühlschränke bestellen ihren Inhalt selbst oder Autos fahren autonom. Alles gigantische neue technische Möglichkeiten zum Teil auch schon Realität, welche unter dem Begriff vierte industrielle Revolution – oder kurz Industrie 4.0 – subsumiert werden.

Ich will hier und heute nicht über die technischen Ideen, Möglichkeiten und Innovationen der schönen neuen Welt schwadronieren. Ähnlich einer Milchmädchenhausse berichten ja mittlerweile Funk und Fernsehen, Fach- und Boulevardpresse über die fantastischen Möglichkeiten, die diese neuen Techniken – allen voran die künstliche Intelligenz gepaart mit den kommunikationstechnischen Möglichkeiten bietet.

Auch werden mittlerweile – in typisch deutscher Manier – die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf den Menschen, die Arbeitsplätze, das Ausbildungssystem und das Rentensystem engagiert diskutiert und analysiert.

Selbstverständlich ist es wichtig und richtig sich vor einer Revolution Gedanken über deren Auswirkungen und Ziele zu machen, doch geht das überhaupt oder gibt es noch zu viele Unbekannte? Über welchen Zeitraum reden wir? Welche Firmen sind betroffen, welche weniger, wird die Entwicklung von weiteren technischen Neuerungen überlagert und findet man genügend Unternehmen, die diesen Weg konsequent mitgehen wollen bzw. können?

Wobei wir bei den – für meine Begriffe – entscheidenden Fragen sind:

Wer machts?

Wer setzt Industrie 4.0 um?

Welche Unternehmen können oder wollen die finanziellen Mittel für eine grundsätzlich neue Produktionsinfrastruktur von der IT, BDE-Systemen, Maschinensteuerungen und nicht zuletzt Handhabungs- und Roboter-Systeme aufbringen?

Welche Mitarbeiter sind in der Lage neue Prozesse – die bisher keiner kennt – zu denken und zu realisieren und derart komplexe Projekte im Unternehmen umzusetzen.

Ich bin sicher, dass Industrie 4.0 kommen wird, aber wenn ein Unternehmen in dieser Liga mitspielen will, müssen dringend Strukturen und praktisches Know-how aufgebaut werden, um solche komplexen, ergebnisoffenen Projekte zur Prozessoptimierung im Unternehmensalltag einzuführen und bearbeiten zu können.

Gut, dass es mittlerweile agile und schlanke Methoden für die Projektabwicklung gibt. Die Fähigkeit, diese professionell und souverän anzuwenden, mutiert vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 zunehmend zur Kernkompetenz.

Den Lesern des LEANmagazin 4.0 wünsche ich alles Gute, ein frohes Weihnachtsfest und viel Kraft für die kommenden Herausforderungen im Jahr 2017

Karl Heinz Döppler

Herausgeber LEANmagazin

Schreiben Sie mir Ihre persönliche Meinung: khd@leanmagazin.de



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
DÖPPLER.TEAM GmbH
Am Hainszaun 18
97828 Marktheidenfeld
Telefon: +49 (9391) 9804-80
Telefax: +49 (9391) 9804-22
http://www.doeppler-team.de http://www.leanmagazin.de http://www.glutenfreimagazin.de

Ansprechpartner:
Karl Heinz Döppler
Herausgeber LEANmagazin.de
+49 (9391) 9804-40



Dateianlagen:
    • Datei #72087652 | © hainichfoto | fotolia.com
Das Onlineportal LEANmagazin 4.0 existiert gerade mal seit Ende 2009 und ist bereits nach kurzer Zeit das führende deutschsprachliche Online-Fachmagazin zu den Themen LEAN | Projekte | Prozesse | Industrie 4.0. Mit über 1000 Beiträgen bleibt kein Thema rund um Lean Management unberührt. Damit Sie die für SIE interessanten Artikel schnell finden, sind diese übersichtlich in unterschiedlichen Rubriken unterteilt. Neu hinzugekommen sind auch eine LEANJobsuche, einen LEAN-Blog, ein LEANShop und vieles mehr. http://www.LEANmagazin.de hat viele renommierte Medienpartner. Sie finden Anbieter von Tools, Consultants, Seminaranbieter und vieles mehr.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.